Richtig aufräumen und ausmisten – die Hausräumer geben Tipps

Startet man eine Internetsuche mit der Frage „Wie miste ich richtig aus und räume auf?“ stößt man auf eine Vielzahl an Anleitungen, Videos und Tipps von Influencern. Die Hausräumer beschäftigen sich seit 1997 mit Haushaltsauflösungen und Entrümpelungen im Großraum Hamburg und geben Ihnen gern praxiserprobte Tipps an die Hand, wie sie Ihr Zuhause aufräumen und langfristig etwas davon haben.

Blickt man in der Evolution ein wenig zurück, stellt man fest: Der Mensch ist ein Jäger und Sammler – sollten Sie also gern Dinge aufbewahren oder nach der Philosophie „Haben ist besser als brauchen!“ leben, müssen Sie sich keine Gedanken machen. Unsere Vorfahren haben so Ihr Überleben gesichert. Nun, da die Evolution anscheinend pausiert, sollten wir uns jedoch in regelmäßigen Abständen unseren Besitz betrachten und uns auch von Dingen verabschieden. So gelingt’s am besten:


1. Stellen Sie einen Plan auf – realistisch und gut durchdacht

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und planen Sie Ihre Ausmistaktion. Hierbei empfehlen wir Ihnen Etappenziele zu definieren. Es ist unrealistisch ein gesamtes Haus an einem Sonntag auszumisten. Realistischer ist es ein Schlafzimmer mit Kleiderschränken an einem Tag auszumisten. Kleinere Etappenziele sorgen für weniger Frust und mehr Motivation! Sobald der Plan steht, sollten Sie an eventuell benötigtes Material wie Müllsäcke, Kartons oder Reinigungsutensilien denken.


2. Viele Hände – schnelles Ende… oder doch nicht?

Ein Punkt, den jeder für sich entscheiden muss: Wollen Sie Ihr Zuhause allein, mit Ihrem Partner oder gar der ganzen Familie oder Freunden ausmisten? Auch wenn es in Filmen rührselig und romantisch wirkt, wenn man gemeinsam in Erinnerungen schwelgt oder Modesünden aus längst vergangenen Zeiten noch einmal anzieht – zielgerichtet ist es eher weniger. Wollen Sie mit Kindern ausmisten? Dann überlegen Sie sich spielerische Einheiten und beziehen Sie Ihre Kinder aktiv mit ein.


3. Jedes Teil in die Hand nehmen – und zwar wirklich jedes!

Sind alle Vorbereitungen abgeschlossen, kann der große Tag kommen. Damit die anfängliche Euphorie nicht schnell in Frust umschlägt empfehlen wir Ihnen den Tag angenehm zu gestalten. Drehen Sie Ihre Lieblingsmusik laut auf, ziehen Sie sich bequeme Kleidung an und los geht’s!

„Wer rechtzeitig anfängt und genug Zeit einplant ist auf der sicheren Seite
sagt Cecilie Gryselka

Nun wird alles aus den Schränken geholt und begutachtet. Was verwenden Sie wirklich? Was nimmt nur Platz weg und zieht Staub an? Glaubt man der Japanerin und Aufräumexpertin Marie Kondo, geht von jedem Gegenstand eine Energie aus, die es zu spüren gilt. Verbinden Sie positive Gedanken mit diesem Gegenstand? Verwenden Sie ihn häufig? Dann darf er gern bleiben und wird an seinen neuen Platz geräumt. So finden langsam die Gegenstände zurück an ihren Platz, die sie behalten. Alles andere dürfen sie getrost aus dem Raum verbannen. Fällt es Ihnen schwer, sich gänzlich von Sachen zu trennen, empfehlen Ihnen die Hausräumer eine Zwischenstation einzurichten: In diesem Karton landet alles, zu dem es noch kein finales Urteil gibt. Stellen Sie den Karton ruhig beiseite und achten Sie darauf, ob Ihnen etwas daraus fehlt – ist es nicht der Fall, haben Sie das Urteil selbst gesprochen.


4. Motivation und Anreize schaffen – Platz und Geld für Neues

Ausmisten und Entrümpeln gehört nur für einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung zu den Aufgaben, die man gerne übernimmt. Motivieren Sie sich zwischendurch und schauen Sie sich bewusst an, von welchen Altlasten Sie sich nun verabschieden und halten Sie sich immer vor Augen, dass Besitz auch belasten kann.

Aber: Nur weil Sie sich von einem Gegenstand trennen, heißt das nicht immer, dass er nicht zu einem zweiten Leben bestimmt ist! Nutzen Sie Kleinanzeigen, Online-Portale oder Flohmärkte um andere Menschen zu finden, die sich daran erfreuen. Nebenbei verdienen Sie sich so ein Taschengeld für neue Anschaffungen und schonen die Umwelt.


5. Durchhalten, durchhalten und durchhalten

Geschafft! Ihre Schränke sind ausgemistet, sauber und top sortiert. Nun beginnt jedoch die anstrengendste Phase. Wie hält man nun Ordnung und sammelt nicht wieder so viel Tüddelkram an? Wir empfehlen Ihnen bei jeder Grundreinigung mit achtsamen Augen Ihre Schränke auszuwischen. Fällt Ihnen dabei eine Servierschüssel auf, die Sie in den letzten Monaten nicht benutzt haben? Hinterfragen Sie ihre Daseinsberechtigung direkt. Machen Sie Schluss mit Ausreden wie „Aber das brauche ich alle drei Jahre, wenn die Familie gemeinsam grillt!“ und schaffen Sie nur dann neue Dinge an, wenn Sie sich auch von etwas Altem trennen. Und schlussendlich: Wir stammen vom Höhlenmenschen ab. Und wie eingangs erwähnt sorgte eine volle Höhle für höhere Überlebenschancen. Seien Sie also nicht allzu streng mit sich, wenn es einmal nicht mit der perfekten Ordnung klappen sollte!

Wir, die Hausräumer aus Reinbek bei Hamburg, beschäftigen uns seit 1997 mit Haushaltsauflösungen, Räumungen und Umzügen und stehen Ihnen gern mit unserer Erfahrung zur Seite. Dabei betrachten wir jede Anfrage individuell und greifen auf einen großen Erfahrungsschatz zurück. Sie planen einen Umzug von einem Haus in eine kleinere Wohnung? Oder möchten einen Haushalt auflösen? Wir kümmern uns gern um Ihr Anliegen und nehmen dabei gut erhaltene Gegenstände auch in Zahlung und finden einen neuen Besitzer, der sich daran erfreut! Übrigens: In unserem Gebrauchtwarenladen in Reinbek können Sie in aller Ruhe stöbern und vielleicht auch etwas für Sie finden. Wir freuen uns auf Sie!

Zurück

Immer aktuell, jederzeit verfügbar: Hier finden Sie unsere Online-Angebote!